Ghost­let­ters Vienna

Ein Edi­to­rial Design von Tom Koch

Ghostletters Vienna – Buch

Ghostletters Vienna – Buch

Ghostletters Vienna – Buch

Ghostletters Vienna – Buch

Ghostletters Vienna – Buch

Ghostletters Vienna – Buch

Ghostletters Vienna – Buch

Ghostletters Vienna – Buch

Ghostletters Vienna – Buch

Ghostletters Vienna – Buch

Ghostletters Vienna – Buch

Ghostletters Vienna – Buch

Ghostletters Vienna – Buch

Ghostletters Vienna – Buch

Beschrei­bung

Sie sind flüch­tige Zeit­zeu­gen, stän­dig von Demon­tage und Über­ma­lung bedroht: Ghost­let­ters ent­ste­hen über­all da, wo Schrift­züge von Por­ta­len demon­tiert wer­den und ihre Spu­ren hin­ter­las­sen. Viele von ihnen sind noch jah­re­lang, einige sogar jahr­zehn­te­lang im öffent­li­chen Raum sicht­bar. Durch sich rasant ver­än­dernde Beschrif­tungs­me­tho­den wer­den Ghost­let­ters in ein paar Jah­ren aber wohl ganz aus dem Stadt­bild ver­schwun­den sein.

Der Wie­ner Gra­fi­ker Tom Koch und die Foto­gra­fen Daniel Gerers­dor­fer und Ste­phan Dole­schal haben die­sen Abdrü­cken ver­gan­ge­ner urba­nen Mikro­kos­men nun mit dem Buch Ghost­let­ters Vienna ein Denk­mal gesetzt. 

Das im Fal­ter Ver­lag erschie­nene Buch begibt sich auf die Spu­ren­su­che nach den vor­mals stol­zen Schrift­zü­gen, die einst wesent­li­cher Teil der visu­el­len Iden­ti­tät Wiens waren, heute aber wei­test­ge­hend ver­lo­ren gegan­gen sind. Es gibt Ein­bli­cke in die Tra­di­tion der Wie­ner Schil­der­ma­le­rei, erzählt die Geschich­ten hin­ter den Fas­sa­den und zeigt Wege auf, mit die­sem ganz beson­de­ren Erbe der Stadt umzugehen.

Fal­ter Ver­lag: shop.falter.at/ghostletters-vienna.html
Com­mu­nity: www.facebook.com/GhostlettersVienna/

Ghost­let­ters Vienna
Tom Koch (Hg.) 
Fal­ter Ver­lag, Wien 2016
160 Sei­ten, Hard­co­ver
Deutsch/Englisch
ISBN 978–3-85439–590-4
€ 29,90

 Credits:
Bookdesign/Hg: Tom Koch
Foto­gra­fie von Daniel Gerers­dor­fer und Ste­phan Dole­schal

Tom Koch

Tom Koch
Tom ist seit über 20 Jah­ren als selbst­stän­di­ger Gra­fi­ker in Wien tätig. Auf sei­nen Rei­sen ist er stets auf der Suche nach typo­gra­fi­schen Fund­stü­cken, beson­ders inter­es­siert ihn die For­men­viel­falt des indi­schen Let­te­rings. Eine fol­gen­rei­che “Reise” führte ihn in die Wie­ner Vor­stadt, wo er auf die Ghost­let­ters auf­merk­sam wurde. 

Homepage

Show some Love

Resonanz

Leave a Reply

Current day month ye@r *